Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts

“Der Weg zum Unbewussten” – Knödltalk mit Monika Pomberger-Kugler

Träumen ist nicht etwas, was unser Gehirn als Beschäftigung im Schlaf macht, sondern hat oftmals einen tieferen Hintergrund beziehungsweise Ursache. Mag. A Monika Pomberger-Kugler ist katathym imaginative Psychotherapeutin und gibt im Gespräch mit Knödltalk-Host Julia einen professionellen Einblick in die Traumwelt.

 

OÖ/LINZ. Träume sind ein guter Weg, um auf unser Unterbewusstsein zuzugreifen, welches oftmals in Verbindung mit der Psyche des Menschen steht. Anders als unser Körper ist unser Gehirn während des Schlafens in allen Schlafphasen aktiv. Besonders in der REM-Phase (Rapid Eye Movement) träumen wir am meisten und können uns am besten daran erinnern.

 

Warum träumen wir?

Gefühle, die in der Realität nicht ausreichend bearbeitet werden, tauchen oftmals während des Träumens durch eine bildliche Aufarbeitung auf. Träume bereiten teils auch auf die Realität vor, das bedeutet, dass Situationen, die in der Zukunft passieren könnten, durchgespielt werden. Aber auch Ängste oder Traumata werden während des Schlafens verarbeitet, da diese oftmals tief im Unterbewusstsein festsitzen und erst dadurch zugänglich gemacht werden.

 

Traumdeutung – geht das?

Die Traumdeutung nach Symbolen ist etwas sehr individuelles, hier sollte man Gegenstände oder Symbole auf sich als Person beziehen und den herrschenden Zusammenhang finden, um diese deuten zu können. Kindern zwischen 6-10 Jahren lernen oft aus ihren Träumen und können das nächtliche Geschehen im Gehirn als Erfahrungswerte für das spätere Leben definiert werden. Wird während des Schlafens eine schlimme Lebenssituation oder Erfahrung wieder aufgearbeitet, spricht man von einem Trauma, dabei ist es wichtig, dieses Zeichen zu erkennen und es auch in der realen Welt zu bewältigen. Ist man nicht sicher, wie man seine Träume zuordnen soll, kann man sich professionelle Hilfe bei Personen wie unserem Gast Mag. A Monika Pomberger-Kugler suchen. Sie hat die nötige psychotherapeutische Ausbildung, um den Weg einer Traumdeutung zu begleiten.

Facebook
WhatsApp
Email

Registrier dich

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.