Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts

Drogensucht – Knödltalk mit einer Ex-Drogenabhängigen

Mit Drogen sind rauscherzeugende Substanzen wie Rauschdrogen, Rauschmittel oder Rauschgifte gemeint. Der Knödltalk mit der ehemals Drogenabhängigen Conny gibt Einblicke in ihr damaliges Leben mit den Drogen im Mittelpunkt.

 

OÖ. Drogen sind gefährlich und können ganze Leben zerstören. Man wird zu einem komplett anderen Menschen und verwandelt sich in ein Wrack. Das behauptet zumindest Conny, die selbst über 20 Jahre drogenabhängig war. Im Alter von 13 Jahren startete sie mit Alkohol und Cannabis und entwickelte sich von einer schüchternen Persönlichkeit zu einer stark drogenabhängigen Person. Gründe dafür waren bei Conny, die fehlende Zuneigung der Eltern und der Übermut, dass man „cool“ sein und dazugehören möchte. Schnell komme man daher zu den „falschen“ Leuten und Freundeskreisen und zu Drogen wie Cannabis, Extasy oder Morphium – wie sie selbst herausstreicht. Gemerkt, dass sie süchtig nach Drogen ist, hat Conny erst nach mehreren Jahren, als beim Entzug körperliche Schmerzen auftauchten.

 

„Es ist total schwierig, dass man rauskommt.“

Die 41-Jährige hat sich schon sehr früh entschieden in Therapie zu gehen, doch „clean“ wurde sie erst beim dritten Anlauf. Denn das Substitutionsprogramm sei alles andere als einfach. Bei einem Substitutionsprogramm bekommen Drogenabhängige einen Ersatzstoff, sowie psychosoziale Betreuung von Ärzten. Dieses Programm sei körperlich sehr schmerzhaft und die Erfolgsquote nur gering. „Man kann es mit einer Grippe vergleichen, nur viel stärker.“ Einen Antrag auf Therapie kann man bei allen Suchtberatungsstellen in Oberösterreich stellen.

 

Wie geht es weiter?

 Conny ist nach ihrem letzten Therapieanlauf von vor drei Jahren „clean“, was ihre Familie, aber vor allem auch sie selbst freut. „Clean“ zu sein bedeutet, dass man gar keine Drogen jeglicher Art zu sich nimmt, was eine enorme Herausforderung für betroffene Drogenabhängige darstelle Jetzt befindet sich Conny in Ausbildung in der Behindertenpflege und sieht einem aussichtsreichen Leben entgegen.

 

 

 

 

 

 

Facebook
WhatsApp
Email

Registrier dich

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.