Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts

Legal Kiffen? Rasende Reporterin

 

Cannabis legalisieren. Während die einen schon lange auf ein entschärfendes Gesetz warten, wehren sich die anderen vehement dagegen. Was die Jugend aus Oberösterreich dazu zu sagen hat findet Host Johanna auf den Straßen von Linz heraus.

LINZ/OÖ. Cannabis gehört zwar zu den „schwächeren“ Drogen, jedoch wird es immer noch als Einstiegsdroge gehandelt, da Statistiken beweisen, dass ein großer Prozentsatz der Personen, die harte Drogen konsumieren, auch Cannabis zu sich nehmen. Wiederum wird die Behauptung, dass Cannabis eine Einstiegsdroge ist, des Öfteren widerlegt, da nur der Konsum von Cannabis nicht automatisch zu härteren Drogen führt. Cannabis enthält zwei verschiedene Wirkstoffe. CBD wirkt sich grundsätzlich beruhigend auf die konsumierende Person aus. „THC führt eher zu diesem High“, schildert ein Passant.

Gründe, die laut den Befragten für die Legalisierung von Cannabis stehen, sind die Entkriminalisierung und die Verwendung in der Medizin. Was dagegen steht ist der Fakt, dass Cannabis immer noch eine illegale Droge ist, die Abhängigkeit oder sogar Psychosen erzeugen kann.

 

Entkriminalisierung durch Legalisierung

 

Ein Argument, das am häufigsten für die Legalisierung fällt, ist die Entkriminalisierung von Cannabis, da durch eine Legalisierung effektiv gegen den bestehenden Schwarzmarkt vorgegangen werden kann. Der Cannabisverkauf und -konsum in Österreich könnte besser kontrolliert werden und man kann als Konsument leichter an die Droge rankommen. Dass sich dadurch der Schwarzmarkt auflösen wird bezweifeln die Befragten.

Alkohol oder Cannabis? Ist eines der beiden schlimmer?

 

Alkohol kann genauso wie Cannabis zu einer Abhängigkeit führen, jedoch wird in unserer Gesellschaft Alkohol im Gegensatz zu Cannabis oft nicht als Droge angesehen und daher viel häufiger konsumiert und vor allem nicht verurteilt. Die befragten Passanten von Linz machen hier jedoch keinen Unterschied zwischen den beiden Genussmitteln, da für sie sehr viele Stoffe im Überkonsum zu einer Abhängigkeit führen können.

 

Facebook
WhatsApp
Email

Registrier dich

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.